Hämorrhoiden – Ursachen, Symptome & Behandlung

Hämorrhoidalleiden sind eine Volkskrankheit – kaum einer spricht gern darüber, aber viele sind von dem Problem betroffen. Hämorrhoiden gehören streng genommen zur menschlichen Anatomie, jeder hat sie. Sind sie krankhaft vergrößert, können sie zu Beschwerden wie Jucken, Brennen und Nässen führen. Und hier sollte die Scham zur Seite gelegt und ein Arzt aufgesucht werden, sofern eine Behandlung mit Hausmitteln oder frei verkäuflichen Medikamenten nicht mehr hilft.haemorrhoiden symptome

Was sind Hämorrhoiden?

Von Hämorrhoiden wird gesprochen, wenn einzelne Abschnitte des Schwellkörpers oberhalb der Schließmuskeln am Darmausgang erweitern. Sie weisen eine Knotenform auf und sind natürlicherweise bei jedem Menschen zu finden. Sie haben die Aufgabe, den Darm nach außen hin zusammen mit innerem und äußerem Schließmuskel des Afters abzudichten. Auch bei Belastung wie Lachen oder Niesen helfen sie, den Darmausgang verschlossen zu halten.

Im Analkanal stellen Hämorrhoiden somit eine wichtige und natürliche Struktur dar und sind zunächst keine Erkrankung. Erst bei einer Vergrößerung und einem Hervorwölben können sie zu Beschwerden führen, die im Volksmund dann als „Hämorrhoiden“ bezeichnet werden. Korrekt ausgedrückt handelt es sich dabei jedoch um Hämorrhoidalleiden.

Ursachen für Hämorrhoidalleiden

Die Ursachen für krankhaft vergrößerte Hämorrhoiden sind sehr vielfältig. Wölben sich die hämorrhoidalen Schwellkörper am Darmausgang vor, dann verursacht dies Beschwerden. Ihaemorrhoiden ursache ernährungn der Regel ist ein hoher Druck im Analbereich die Ursache dafür. Grund für diesen ist oft Verstopfung, aufgrund von ballaststoffarmer Ernährung, wenig Bewegung und zu wenig Flüssigkeit.

Zu den Risikofaktoren, die ein Hämorrhoidalleiden begünstigen können, gehören:

  • angeborene Bindegewebsschwäche mit Erschlaffung der Schließmuskeln
  • ballaststoffarme Ernährung
  • Bewegungsmangel und/oder überwiegend sitzende Tätigkeit
  • zu geringe Flüssigkeitszufuhr
  • Übergewicht
  • Schwangerschaft (aufgrund der Gewichtszunahme und der Zunahme an Blutmenge steigt der Druck auf die Gefäße im Analbereich)
  • Starkes Pressen auf der Toilette (z. B. bei Verstopfung)

Zu krankhaft vergrößerten Hämorrhoiden kommt es durchaus häufig. Die Dunkelziffer liegt bei mehr als 50 Prozent aller Erwachsenen. Da jedoch selten jemanden bei Beschwerden zum Arzt geht, handelt es sich dabei lediglich um Schätzungen.

Symptome bei Hämorrhoidalleiden – Hämorrhoiden Symptome

In den meisten Fällen treten mit Beginn des Hämorroidalleidens noch keine nennenswerten Symptome auf. Allerdings sind die Symptome vom Schweregrad abhängig. Lange Zeit bleiben Probleme deshalb zunächst unbemerkt, bevor es zu Schmerzen kommt.

Vergrößerte Hämorrhoiden lassen sich in vier Schweregrade einteilen.

Hämorrhoiden 1. Grades

Bei Hämorrhoiden 1. Grades sind diese zwar vergrößert, allerdings noch so klein, dass sie von außen nicht erkennbar sind. Ein Hämorrhoidalleiden in diesem Stadium kann der Arzt nur mittels Proktoskopie (Spiegelung des Analkanals und des Enddarms) diagnostizieren. Hämorrhoiden 1. Grades verursachen in der Regel keine Beschwerden.

Hämorrhoiden 2. Grades

Die Knoten bei Hämorrhoiden 2. Grades sind bereits größer und sind beim Pressen deutlich zu erkennen. Beim Stuhlgang werden sie unter Umständen vor die Öffnung des Afters gedrückt, ziehen sich aber im Anschluss wieder von selbst zurück.

Hämorrhoiden 3. Grades

Während der Stuhlentleerung oder auch spontan können die Hämorrhoiden im dritten Stadium vollständig vor die Afteröffnung treten. In der Medizin wird von einem so genannten Prolaps gesprochen. Sie ziehen sich jetzt nicht mehr von selbst in den Analkanal zurück, können aber mit dem Finger noch zurückgeschoben werden.

Hämorrhoiden 4. Grades

Die Hämorrhoiden liegen in diesem Stadium dauerhaft vor der Öffnung des Afters, auch ein Zurückschieben ist jetzt nicht mehr möglich. Die Medizin spricht von einem so genannten fixierten Prolaps, die Hämorrhoiden bleiben permanent sichtbar.

Typische Symptome, die mit einem Hämorrhoidalleiden einhergehen, sind:

  • Juckreiz (Pruritus), Brennen
  • gerötete, entzündete Haut
  • Nässen im Bereich des Afters
  • bei der Stuhlentleerung schmerzlose Blutungen (als Auflagerung auf dem Stuhlgang oder aber tröpfchenweise)
  • Druck- oder Fremdkörpergefühl im Analbereich
  • Gefühl unvollständiger Entleerung nach dem Stuhlgang
  • zum Teil – je nach Stadium – starke Schmerzen
  • unwillkürlicher Abgang von Stuhl und/oder Schleim

Weitergehendes zur Haemorrhoiden Behandlung lesen sie hier.

haemorrhoiden behandeln erklärung