Vergrößerte Hämorrhoiden behandeln

Die Beschwerden bei vergrößerte Hämorrhoiden lassen sich bei leichten Fällen oft zunächst selbst lindern. Salben, Zäpfchen, Cremes oder auch Hausmittel wie Sitzbäder können das Problem in einigen Fällen schon beheben.haemorrhoiden behandelung

Im fortgeschrittenen Stadium sind diese leichten Behandlungsmethoden jedoch meist nicht mehr ausreichend. Dann ist es durchaus sinnvoll, wenn ein Arzt (Proktologe) aufgesucht wird. Bei Blut im oder auch am Stuhl sollte grundsätzlich ein Arzt konsultiert werden, da auch ernsthafte Erkrankungen die Ursache dafür sein können. Auch anhaltende Beschwerden, die sich nicht bessern, sollten durch einen Arzt abgeklärt werden.

Behandlungsmöglichkeiten

Die typischen Symptome wie Juckreiz, Brennen und Nässen können vermieden werden, indem während der Hämorrhoiden Behandlung ein weicher, geformter Stuhlgang erreicht wird. Ausreichend Bewegung, eine ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung, eine ausreichend Flüssigkeitszufuhr (mindestens 1,5 bis 2 Liter täglich) sowie die Vermeidung blähender Speisen kann einen weichen Stuhlgang fördern.

Eine gründliche Analhygiene ist während der Behandlung von vergrößerten Hämorrhoiden wichtig, der After sollte nach dem Toilettengang sorgfältig und sanft gereinigt werden. Dennoch sollten Betroffene es nicht mit der Hygiene übertreiben, denn gerade feuchte Tücher oder Seifen sorgen für eine zusätzliche Reizung.

Ein durchaus hilfreiches Hausmittel bei der Behandlung von Hämorrhoiden sind oft Sitzbäder mit klarem Wasser. Wohltuend wirken meist auch Zusätze mit Kamille, Eichenrinde oder Hamamelis, welche eine entzündungshemmende Wirkung aufweisen.

Hämorrhoiden-Salben

Mit speziellen Salben lassen sich oft leichte Beschwerden eines Hämorrhoidalleidens lindern. Die in der Apotheke erhältlichen Salben enthalten Substanzen, die entzündungshemmend und haemorrhoiden salbewundheilend wirken. Ist das Hämorrhoidalleiden von Schmerzen begleitet, wird der Arzt vermutlich Hämorrhoiden-Salben mit dem betäubenden Wirkstoff Lidocain verschreiben, auch kortisonhaltige Salben kommen oft zum Einsatz. Derartige Hämorrhoiden-Salben sollten aber nur für einen kurzen Zeitraum zur Anwendung kommen.

Es gilt jedoch zu bedenken, dass entsprechende Salben zwar für Linderung sorgen, aber keine Verkleinerung der vergrößerten Hämorrhoiden bewirken.

Veröden oder Abbinden der Hämorrhoiden

Sofern vergrößerte Hämorrhoiden stärkere Beschwerden verursachen, sind Hämorrhoidensalben meist nicht mehr ausreichend, um das Hämorrhoidalleiden zu behandeln. Hämorrhoiden des 1. und 2. Grades können mit Hilfe der Sklerosierungstechnik verödet werden. Dabei wird ein Mittel an den Gefäßzuflüssen der Hämorrhoiden gespritzt, durch welches das Gewebe schrumpft und sich verfestigt. Auch durch Abbinden (Gummibandligatur) kann es zu einer Verbesserung kommen. Die Hämorrhoiden werden dabei mit einem Gummiband abgeschnürt und sterben dann innerhalb weniger Tage ab. Vom Körper werden diese dann abgestoßen. Geeignet ist die Behandlungsmethode bei Hämorrhoiden 2. und 3. Grades.

Hämorrhoiden-OP

Bei Hämorrhoiden 3. und 4. Grades und bisher erfolgloser Therapie kann eine operative Entfernung der Knoten notwendig werden. In der Medizin wird von einer Hämorrhektomie gesprochen.

Es kommen ja nach Schweregrad unterschiedliche Operationsmethoden zum Einsatz.
Bei so genanntem „offenem“ Verfahren bleibt die Wunde nach der Operation offen. Bei „halboffenem“ oder „geschlossenem“ Verfahren wird sie zum Teil oder komplett verschlossen. Die so genannte Stapler-Operation, bei welcher nach der Entfernung eines Teils der Hämorrhoiden der verbleibende Teil an der Schleimhaut des Analtrakts fixiert wird, ist eine etwas neuere Methode.haemorrhoiden behandeln

Beim Sitzen oder auch beim Toilettengang können nach einer Hämorrhoiden-Operatione noch vorübergehend Schmerzen auftreten, die sich mit Schmerzmitteln aber gut behandeln lassen. Mögliche Komplikationen sind Nachblutungen, Abszesse oder eine Verengung des Darmausgangs. Selten kann es dazu kommen, dass nach der OP der Schließmuskel nicht mehr richtig funktioniert und die Kontrolle über den Stuhlgang verloren geht.

Verlauf bei Hämorrhoidalleiden

Grundsätzlich ist die Prognose bei vergrößerten Hämorrhoiden gut, eine Behandlung recht einfach. Um den Verlauf positiv zu beeinflussen, empfiehlt sich bereits bei den ersten Anzeichen eines Hämorrhoidalleidens eins Arztbesuch.

Auch wenn sich viele Betroffene aus falscher Scham vor einem Arztbesuch scheuen, sollten die Beschwerden nicht über einen längeren Zeitraum unbehandelt bleiben. Gerade Hämorrhoiden 4. Grades, welche also dauerhaft vor der Öffnung des Afters liegen, werden durch das Wischen mit Toilettenpapier wund. Die Folge sind nässende ekzemähnliche Veränderungen der Haut oder auch Analfissuren. Da im Stuhl viele Bakterien enthalten sind, kann es außerdem schnell zu Infektionen kommen, die unter Umständen mit eitrigen Abszessen einhergehen, welche dann nur noch operativ entfernt werden können. Auch Analfisteln können entstehen. Dabei handelt es sich um ständig entzündete und tiefe Gänge, welche zum Mastdarm, zur Haut oder auch in das Becken führen können. Auch stärkere arterielle Blutungen können bei einer Verletzung der Hämorrhoiden auftreten, was gerade bei Patienten mit Hypertonie sehr oft vorkommt. Die Bildung von Blutgerinnseln ist ebenfalls nicht auszuschließen, die Folge ist ein Absterben des Gewebes. Die meisten Komplikationen können durch einen frühzeitigen Besuch beim Arzt jedoch vermieden werden.

Hämorrhoidalleiden vorbeugen

Zu 100 Prozent vorbeugen kann man vergrößerten Hämorrhoiden nicht, was auch an möglichen angeborenen Faktoren liegt. Dennoch kann die Wahrscheinlichkeit der Entstehung eines Hämorrhoidalleidens gesenkt werden, auch das Fortschreiten der Erkrankung lässt sich durch gezielte Maßnahmen hinauszögern.

Eine geregelte Stuhlentleerung mit weichem Stuhl ist besonders wichtig. Unterstützend wirken sich hier natürlich eine gesunde Ernährung sowie viel Bewegung aus.